Scott Walker ist tot

-

Scott Walker ist tot

- Advertisment -

Scott Walker ist totScott Walker ist mit 76 Jahren gestorben. Bekannt wurde er mit den Walker Brothers in den 60ern, später machte er dunkle, experimentelle Soloplatten.

Scott Walker ist tot. Das gab seine Plattenfirma 4AD bekannt: “Scott war 76 Jahre alt und hinterlässt seiner Tochter Lee, seiner Enkelin Emmi-Lee und seiner Partnerin Beverly.”

Der 1943 in Hamilton, Ohio als Noel Scott Engel geborene Walker startete seine Karriere als Sessionmusiker, bevor er Mitte der 60er zusammen mit John Maus und Gary Leeds die Walker Brothers gründete.

Die Gruppe veröffentlichte opulente Pop-Hits wie ›The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore‹ oder ›Make It Easy on Yourself‹ und feierte vor allem in Großbritannien große Erfolge. Sein Status als Teenie-Idol schien Walker aber mehr zu belasten als zu beflügeln. Also konzentrierte er sich ab den späten 60ern auf sein Solowerk – auch wenn er die Walker Brothers in den 70ern noch einmal reaktivierte.

Auf seinen ersten beiden Soloalben konzentrierte sich der Musiker auf Coverversionen, vor allem von seinem Vorbild Jacques Brel. Ab dann spielte er großteils Eigenkompositionen.

Walkers Alben waren bei Kritikern und Musikerkollegen hoch angesehen. Besonders auch seine Werke aus den Nuller- und Zehnerjahren, darunter THE DRIFT (2006) und BISCH BOSCH (2012), klangen ausgesprochen düster und experimentell. Zuletzt erschien 2018 sein Soundtrack zum Film “Vox Lux”.

Viele Musiker trauerten nach Walkers Tod über die sozialen Netzwerke, darunter Thom Yorke: “Ich bin so traurig, dass Scott Walker gestorben ist. Er hatte einen riesigen Einfluss auf Radiohead und mich selbst, indem er mir gezeigt hat, wie ich meine Stimme und meine Worte einsetzen konnte. Ich habe ihn einmal beim Meltdown getroffen, so ein höflicher, lieber Außenseiter. Er wird sehr vermisst werden.”

Scott Walker mit den Walker Brothers…

…und solo mit ›Epizootics!‹ von 2012:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lebenslinien: Roger Glover über Bob Dylan, Alice Cooper, Judas Priest…

Neben seinem Job als Deep Purple-Bassist arbeitete er zusammen mit der Sechziger Jahre-Ikone Twiggy und produzierte Alben mit Rory...

Titelstory: The Beatles – “Die beste Band aller Zeiten”

Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch dieses Zitat stammt von Lemmy Kilmister. Und wer sind wir,...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...
- Werbung -

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Swedish Metal Aid – ›Give A Helpin’ Hand‹

Weihnachten bedeutet Besinnlichkeit, für viele ist es auch die...

Nathaniel Rateliff: Neues Album und Show in Deutschland

Nathaniel Rateliff bringt im Februar eine neue Platte raus....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen