Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

-

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

- Advertisment -

Wechsel erfolgreich!

Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und Iron
Maiden
hat es eher weniger, aber bei Van Halen seinerzeit ziemlich gut funktioniert. Und bei den Dead
Daisies
? Da ist John Corabi bekanntermaßen ja Geschichte, aber mit Glenn Hughes wurde auf HOLY GROUND ein würdiger Ersatz gefunden. HOLY GROOVE wäre so gesehen auch ein guter Albumtitel gewesen, denn mit Hughes am Mikro und Bass groovt die Band noch wuchtiger, als sie das ohnehin schon getan hat.

Während Corabi eher für den Sleaze zuständig war, bringt „The Voice Of Rock“ den für ihn typischen Soul mit. Trotz der Power und Prominenz ist HOLY GROUND alles andere als eine One-Man-Show, sondern vielmehr eine starke und stimmige Teamleistung. Die Gitarristen Doug Aldrich und David Lowy dürfen sich ebenso austoben wie Dean Castronovo am Schlagzeug. Wobei es keiner zu sehr übertreibt und alle gemeinsam in klasse Songs und großen Refrains immer zusammenfinden. Vom hymnischen über den spirituellen bis hin zum klassischen und straighten Hardrock hat das Quartett den Dreh raus.

So schütteln die Herren auch schon mal ein irres, an The Who erinnerndes Intro einfach locker aus dem Ärmel. Und auch dem Humble-Pie-Cover ›30 Days In The Hole‹ hört man den Spaß und die neue Stärke der Daisies an.

The Dead Daisies / HOLY GROUND / SPITFIRE/SPV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: The Rolling Stones mit ›Let It Loose‹

„Ich verstand hinterher nicht wirklich, worum es da ging“, sagt Texter Mick Jagger über einen Track auf EXILE ON...

Ghost: Neues Video zu ›Life Eternal‹

Seht hier den neuen schwarz-weiß Clip von Ghost. Zum Song ›Life Eternal‹ vom 2018 erschienenen Album PREQUELLE haben Ghost um...

Thunder: Livestream und Q&A

Neben Livesongs des neuen Albums ALL THE RIGHT NOISES werden auch die brennenden Fragen der Fans beantwortet. Die Veröffentlichung ihres...

Snowy White im Interview: Gegen den Zerfall | uncut

Es gibt so Gespräche, da entzündet sich plötzlich ganz unerwartet ein Funke der Verbindung. Das Interview mit Snowy White...
- Werbung -

Lord Bishop Rocks: Cover von ›Where Did You Sleep Last Night‹

Lord Bishop Rocks hat vor kurzem eine Coverversion von ›Where Did You Sleep Last Night‹ veröffentlicht. Das Original stammt...

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Pflichtlektüre

Kula Shaker – PILGRIM’S PROGRESS

Die werden ja immer besser: das vierte Album der...

Dick Brave & The Backbeats: Mannheim, Capitol

Mit ganz viel Patina. Wie das Leben so spielt: Sasha,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen