DAVE STEWART – Kreuz und quer durchs Œuvre

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

DAVE STEWART – Kreuz und quer durchs Œuvre

- Advertisment -

Dave StewartIn Zeiten allgegenwärtiger sozialer Netzwerke bleibt ja ohnehin nicht mehr allzu viel verborgen, oder? Den Rest besorgt die NSA. Da mutet es fast schon anachronistisch an, wenn eine gestandene, zumindest in der Vergangenheit gewissen Schwelgereien nicht gerade abgeneigte Pop-Legende wie Dave Stewart im zweiten Song ihrer Zweistundenshow im Frankfurter Gibson mit Chuzpe um die vollbärtigen Mundwinkel bekennt: ›Drugs Taught Me A Lesson‹, einer von immerhin vier Songs aus dem nagelneuen Album LUCKY NUMBERS. Wenn der 61 Jahre alte Brite mit Wohnsitz Los Angeles dann noch aus gleichem Werk die wohl nur rhetorisch gemeinte Frage ›What’s Wrong With Me?‹ folgen lässt, darf sich auch der letzte Konzertbesucher sicher sein: Ein vergnüglich gemütlicher Abend mit jenem Allroundtalent im kanari- engelben Anzug von Nudie’s und schwarzem Voodoo-Zylinder, das u.a. für Mick Jagger, Tom Petty, Bryan Ferry, Joss Stone und Ringo Starr komponierte wie produzierte, gilt als garantiert.

Souverän kreuz und quer durchs Œuvre schippert Mr. Stewart mit kompetentem achtköpfigem Ensemble. Gleich vier stimmgewaltige Chordamen röhren zu seiner Linken. Wechselweise dürfen die Damen einspringen, wenn fünf Evergreens von den Eurythmics auf dem Programm stehen: Beim balladesken ›Here Comes The Rain Again‹ darf Saint Lu ran. Für den manischen Gospel ›Missionary Man‹ springt Kaya ein. Im verrockten ›Would I Lie To You‹ schlägt Vanessas große Stunde. ›Sweet Dreams‹ in ziemlich gewöhnungsbedürftiger Disco-Version sowie die finale Soul-Zugabe ›Sisters Are Doing It For Themselves‹ teilen sich die Ladys schwesterlich untereinander auf. Derweil wandelt Dave Stewart samt antiker Gitarrenmodelle als Pop-Chamäleon durch 20 Songs: ›Beast Called Fame‹, ›The Kiss Of Your Life‹ und ›What The World‹ zitiert schnörkellos die Glanzzeiten der Rolling Stones. Mit solistischen Impressionen im Stil von Jimi Hendrix lockert der akustische Shuffle ›Heart Of Stone‹ auf. Bliebe noch zu erwähnen, dass es sich beim geradezu ekstatisch in seine Gesangspassagen einbringenden Chorgirl Kaya um Stewarts 13 Jahre alte Tochter handelt. Im Schlepptau von Papa absolviert sie offenbar ihr Künstlerpraktikum. Besser als Kandidat bei „DSDS“ oder „The Voice Of Germany“ ist das allemal.

Text:
Michael Köhler

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Romano Nervoso mit ›Covid Christmas‹

Die meisten Weihnachtssongs gehen gar nicht. Hier eine Ausnahme von der Regel: Romano Nervoso, der belgisch-italienische Spaghetti-Rocker mit Glam im...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 2

Heute verbirgt sich hinter dem zweiten Türchen unseres Adventskalenders ein schniekes CD-Vinyl-Paket mit dem neuen Album WE ARE CHAOS...

Blue Öyster Cult: Musikalische Genossenschaft

Zuletzt hatten Blue Öyster Cult 2001 ein Album herausgebracht und es danach mit Neuveröffentlichungen erst mal für 19 Jahre...

CLASSIC ROCK präsentiert: Thundermother live

Thundermother trotzen der Corona-Pandemie so gut es geht und ziehen ihre Tour zum jüngsten Album HEATWAVE durch. Mit verantwortungsbewussten...
- Werbung -

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 1

Hinter dem ersten Türchen unseres CLASSIC-ROCK-Adventskalenders verbirgt sich drei mal das neue Solo-Album von Marillion-Mann Mark Kelly, der hier...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Roger Glover

Letztes Jahr beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben,...

Pflichtlektüre

Dick Dale & His Del-Tones – Singles Collection ’61-65

Let’s Go Trippin’: der Surfer mit der Maschinengewehrgitarre. Mögen die...

Foo Fighters: Album CONCRETE AND GOLD angekündigt

Den Verdacht gabs schon länger, jetzt ist es offiziell:...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen